Homöopathie
Jeder lebende Körper befindet sich in einem Fließgleichgewicht, in einer mehr oder weniger ausgeprägten Harmonie. Wird nun dieses Gleichgewicht plötzlich-heftig oder langanhaltend-sukzessive gestört, gerät der Organismus aus seiner natürlichen, individuellen harmonischen Einheit, sein Befinden ändert sich, er wird krank. Dafür können mannigfaltige Ursachen verantwortlich sein.Bei Krankheiten handelt es sich jedenfalls um biologische, d.h. naturgerechte Vorgänge, die der Entgiftung, der Giftabwehr bzw. der Herstellung des Gleichgewichtes zwischen Körper-Seele-Geist dienen. Immer wieder oft unmerklich für uns ist der Körper bestrebt, diese Harmonie herzustellen. Fieber z.B. ist eine durchaus zweckmäßige Reaktion des Körpers, ein Zeichen gesteigerter Abwehrreaktion.

Im Rahmen der Ganzheitsmedizin läßt sich die Homöopathie definieren als Reiz- bzw. Regulationstherapie mit dem Zweck, die körpereigenen Abwehrkräfte, also die Regulationsmechanismen anzufachen und aus der Reserve zu locken. Es werden diejenigen hom. Arzneien eingesetzt, die jedem einzelnen Kranken zu seinen individuellen Reaktionsweisen entsprechen.

Simila similibus curentur = Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden.

Eine Krankheit wird mit einem solchen Arzneimittel behandelt, das am gesunden Organismus ähnliche Erscheinungen d.h. ähnliche Symptome, ein ähnliches Leiden also hervorruft wie diese. Es heißt aber nicht, dass man sich neben der vorhandenen Krankheit noch eine zweite künstliche (eine Arzneimittelkrankheit) zulegen muß, um gesund zu werden.

Die Ähnlichkeitsregel stellt sich im "Organon der Heilkunst" folgendermaßen dar:"Wähle, um sanft, schnell, gewiß und dauerhaft zu heilen, in jedem Krankheitsfalle eine Arznei, welche ein ähnliches Leiden für sich erregen kann, als sie heilen soll."

Grundsätzlich kann jeder Stoff homöopathische Arznei werden, Voraussetzung ist, dass sein "mikrotoxikologisches Bild" bekannt ist.

Wer also den Grundsatz der Homöopathie sogar bei der Verordnung von puren Heilpflanzen beachtet, ist der Homöopathie näher als derjenige, der ein potenziertes homöopathisches Mittel nach klinischer oder bewährter Indikation verordnet.