Akupunktur
Akupunktur ist eine jahrtausende alte, auf Erfahrungen aufbauende, chinesische Therapiemethode, die durch Reizung klar definierter Hautareale mittels Nadeln oder erhitztem Moxa-Kraut heilend auf den Organismus einwirkt.

Das Wort "Akupunktur" setzt sich zusammen aus dem lateinischen acus (Nadel), und pungere (stechen). Die chinesische Bezeichnung ZHENJIU bedeutet eigentlich "Stechen und Brennen" und bezeichnet genauer die beiden zur Anwendung kommenden Techniken.

Bei der Nadelung werden Nadeln eingestochen; bei der Brenn-Behandlung werden getrocknete Beifußblätter über den entsprechenden Hautstellen verglüht.

Akupunktur bei Rückenproblematik
Akupunktur bei Rückenproblematik

Das Prinzip der Methode beruht auf der Beobachtung, dass über Reizung der Körperoberfläche innere Erkrankungen beeinflußt werden können. Die empirische Überprüfbarkeit der "Punkte" ist die einzige konkrete Grundlage der Methode. Alle übrigen Aussagen der chinesischen Heilkunde stellen theoretische Modelle dar.

Es ist empirisch bekannt, dass verschiedene kleine Hautareale erhöht druckschmerzempfindlich werden oder spontan schmerzen, wenn bestimmte Störungen des Allgemeinbefindens vorliegen. Ein simples Beispiel ist der Kopfschmerz: jeder "Schläfenkopfschmerz Patient" wird zum Beispiel die Beschwerden spontan durch Druck auf eine bestimmte - bei allen Patienten gleichliegende! - Stelle an der Schläfe zu mildern versuchen. Diese Stelle ist chinesisch definiert als der Extra-Meridian-Punkt 9.

Es ist empirisch bekannt, dass bei lokal begrenzten Erkrankungen bestimmte Hautareale regelmäßig sensibel oder schmerzhaft auffallen, die an vom befallenen Gebiet weit entfernten Körperstellen liegen. Eine Massage dieser Stellen wird zumeist als wohltuend empfunden. Der chinesische Gedankengang ist folgender: wenn eine innere Störung sich nach außen als Signalmeldung projizieren kann, so muß von außen über den selben Weg auf eine innere Störung eingewirkt werden können.

Die Meridiane (die Benennung ist ganz einfach nautischen Ursprungs: mangels eines westlichen Wortes für die den ganzen Körper überziehenden chinesischen Linien entlehnte man den Begriff dem Gitternetz der Seekarten) und ihe Verzweigungen stellen die Verbindung zwischen den einzelnen Funktionskreisen her.

Das chinesische Wort für "Akupunkturpunkt" SHUXUEXUE hat die Bedeutung von "weiterleitende Öffnung oder Höhlung". Die Funktion eines Punktes ist mit dieser Bezeichnung gleich beschrieben: er stellt eine Durchtrittsöffnung vom Inneren zum Äußeren her, über welche ein Austausch stattfinden kann.

Die Größe der Akupunkturpunkte variiert bei den verschiedenen Tierarten entsprechend deren anatomischen Proportionen. Punkte treten gehäuft an Gelenkspalten, Muskelansätzen, Muskelrändern und Muskel-Sehnenenübergängen auf, besonders dicht gestreut an den Extremitäten.

Akupunkturpunkte sind durch einen relativ zu ihrer Umgebung leicht veränderten Gewebstonus gekennzeichnet.

Solche Stellen können spontan druckschmerzhaft sein oder bei Abtastung einen Schmerz auslösen, wenn innere Störungen vorliegen.

Mit Akupunktur habe ich gerade in der Behandlung von Rückenleiden in der Vergangenheit hervorragende Ergebnisse erziehlen können.